Storry Dr. James Mould

ACHTUNG! Neue Regeln! TS-Pflicht!
  • Da mein Alter Char nun ein ende mit mit dem Label " to be continued " erfahren hat dachte ich mir ich kann seine Story auch veröffentlichen. Status des Chars ( Unklar )


    Fallsache Nr. 1001/563 - Streng Geheime Verschlusssache - Betreff: Omegavierus

    Agent Artur Gremaschenko: Hiermit fordere ich noch einmal, mir sofort den Gefangenen A-991/666 Dr. Dr. James Mould zu übersenden. Ich weise das Oberkommando des Geheimdienstes ausdrücklich darauf hin, dass alle unsere Bemühungen zum Thema Omegavierus gescheitert sind! Der Geheimdienst sollte sich über die außergewöhnlichen Fähigkeiten von Dr.Mould im Klaren sein. Wir sollten das Potential des Gefangenen nutzen bevor es zu spät ist!

    Hochachtungsvoll : Hauptmann Gremaschenko.


    Antwort auf Ihr schreiben: Betreff Gefangener A- 991/666

    Generalmajor Juri Metjefkin.

    Der geistige Gesundheitszustand von dem Gefangenem A-991/666 kann nur als höchst bedenklich angesehen werden. Nach Absprache mit dem Zentralgeneralmajor des Geheimdienstes Conovalov und in Anbetracht der gegenwärtigen Situation wird Ihnen hiermit die Ausnahmegenehmigung erteilt, den Gefangenen A-991/666 zu übernehmen.

    Ich weise Sie ausdrücklich darauf hin, Genosse Hauptmann, dass der Gefangene pysisch wie auch physisch äußerst gefährlich ist! Sie tragen die volle Verantwortung für die Operation: Vierter Reiter

    Viel Glück Herr Hauptmann


    Aktennotiz Fallsache Nr .1001/563 / Vierter Reiter

    Der Gefangene A-991/666 wurde an Hauptmann Gremaschenko überstellt.


    Aktennotiz Gefangenen Beschreibung: Gefangener A-991/666

    Name: Dr.James Mould

    Herkunft: Deutschland

    Alter: 35

    Geschlecht: Männlich

    Approbation: Doktor der Medizin, Doktor der Mikro und Biologie

    Fremdsprachen: Englisch, Serbokroatisch, Russisch

    Haarfarbe: Blond

    Augenfarbe: Grün/Grau

    Größe: 1,89m

    Statur: drahtig

    Besonderheiten: Ein Grünes und ein Graues Auge. Mehrere Narben an Gesicht und Unterarmen unbekannter Herkunft.



    Aktennotiz Fallsache Nr. 1001/563 / Vierter Reiter

    Der Gefangene A-991/666 Dr. Dr. James Mould Wurde der Obhut von Hauptmann Gremaschenko überstellt.

    <<Abgezeichnet>>



    Aktennotiz Fallsache Nr. 1001/563 / Vierter Reiter

    Schriftliches Protokoll erstes Verhör in der Sache / Vierter Reiter

    Schriftführer/in: Natascha Metjef

    Verhörender Agent: Hauptmann Gremaschenko Kürzel: AG.

    Zu Verhören ist: Gefangener: A-991/666 Dr. Dr. James Mould Kürzel: DR.

    Verhör:

    AG: Guten Morgen Dr.Mould

    DR: Guten Morgen, Herr...?

    AG: Oh, entschuldigen Sie bitte Herr Doktor. Ich bin Hauptmann Gremaschenko, wenn Sie wollen, können sie mich gerne Artur nennen. Wie geht es Ihnen, möchten Sie einen Kaffee oder ein Glas Wasser?

    DR: Nein Danke Herr Hauptmann, aber wenn sie einen Tee hätten, würde mich das ganz außerordentlich erfreuen.

    AG: Gerne Doktor, ich lasse uns sofort einen bringen! (Hauptmann Gremaschenko ordert bei der Ordonanz ein Gedeck Tee für zwei Personen an und etwas russisches Gebäck) Nun Herr Doktor, darf ich Ihnen ein paar Fragen stellen ?

    DR: Ich denke wir beide wissen, dass ich wohl kaum nein sagen kann ( Dr.Mould Lächelt ) in Anbetracht Ihrer .... höfflichen Aufwartung.

    AG: Das ist wohl so. Ich wünschte, wir hätten uns in besseren Zeiten kennen gelernt Doktor. Darf ich dann fortfahren?

    DR: Bitte.

    AG: Äääähm, ja also für das Protokoll, wo sind sie Geboren Dr. Mould?

    DR: In Deutschland, Hamburg

    AG: Ein außergewöhnlicher Name für einen Deutschen..

    DR: Meine Mutter war Deutsche, mein Vater Schotte.

    AG: Ah! Das erklärt es natürlich. Sie sind Dr. Dr in den Fächern der Biologie und Medizin und haben beides mit summa cum laude abgeschlossen ?

    DR: Ja natürlich.

    AG: Wo haben sie nach ihrem Abschluss gearbeitet und für wenn?

    DR: Aber das wissen sie doch Herr Hauptmann.

    AG: Fürs Protokoll Herr Doktor, Bitte.

    DR: Für verschiedene Fakultäten der Mikrobiologie in ganz Europa. Nach zehn jähriger Arbeit wurde ich von einem Agenten des US-Amerikanischen Geheimdienstes angeworben und arbeitete seitdem für die Abwehr der USA.

    AG: Was war Ihre Hauptaufgabe?

    DR: Die Erforschung mikrobiologischer Gefahren und das Aufstellen sinnvoller Abwehrmethoden. Allerdings wurde ich dank meiner Approbation als Arzt und meiner A1 Klassifikation für geheime Operationen auch in medizinischen Fragen in den höchsten Ebenen herumgereicht. Was meine Konzentration in Sachen Forschung erheblich störte. (Dr. Mould wirkt ärgerlich)

    AG: Was störte Sie daran Doktor?

    DR: (Wirkt sichtlich aufgebracht) Ich bin eine Koryphäe auf dem Gebiet der Mikrobiologie! Meine Forschung hatte Potenzial und hätte die Menschheit verändern können! Und diese Amerikaner verschwenden meine Zeit mit den weh wehchen und Hämorriden ihrer Militärs und Präsidenten als wäre ich ein Kinderarzt! Sie verdanken es nur dem Umstand, dass die USA mir die meisten Gelder und besten Forschungseinrichtungen zur Verfügung gestellt haben, dass ich bei diesen Einzellern geblieben bin!

    AG: Bitte Doktor, beruhigen Sie sich. Wie sind sie nach Cherno gekommen?

    DR: Es gab dort Probleme mit einem neuen Virus. Ich habe es erst für einen Witz gehalten als sich der Agent der Chernarussian Defence Forces mir zu erkennen gegeben hatte. Allerdings war das Angebot einfach fantastisch! Gute Bezahlung, lebendes Forschungsmaterial, ein gut ausgestattetes Labor und keine ethischen Beschränkungen, die meine Forschungen behindern.

    AG: Also Haben Sie das Angebot derChernarussian Defence Forces angenommen?

    DR: Selbstverständlich! Diese beschränkten Amerikaner haben nie meinen brillanten Verstand zu würdigen gewusst. Diese primitiven Russen wussten meine Anwesenheit zu schätzen!

    AG: Oh Herr Doktor, ich versichere Ihnen, dass die RAC Ihre Forschung zu schätzen weiß.

    DR: Dann geben Sie mir ein anständiges Labor und lassen Sie mich weiter am Omega Virus forschen?!

    AG: Sicher Doktor, sicher. Aber zuerst noch ein paar Fragen.

    DR: Wenn es ein muss, dann machen Sie es kurz.

    AG: Danke Doktor. Also zu unserer und Ihrer Sicherheit: Sie wissen, wie man mit Feuerwaffen umgeht?

    DR: Ja ein wenig ich habe in den USA zu meiner Sicherheitseinstellung als Arzt der CIA einen Waffenkurs besuchen müssen. Allerdings weiß ich nicht, warum, diese primitiven Dinger sind mir zu wider.

    AG. Aber Sie können schießen?

    DR: Ja einigermaßen

    AG: Gut Doktor, ab heute arbeiten Sie für uns.

    Ende des Protokolls …


    Aktennotiz Nr. 1001/564 - Betreff: Vierter Reiter Hauptmann Gremaschenko

    Ab heute ist Dr. Mould ist kein Gefangener mehr und wurde unter meiner Obhut in unsere Forschungseinrichtung in Chernokorsk gebracht. Ich bin verantwortlich dafür, das die Forschung am Omega Virus sofort aufgenommen wird. Für das ganze Projekt würden mir umfangreiche Mittel zur Verfügung gestellt.

    Sicherungstrupp:

    1. Soldaten: Soldat Maxim Konjef

    2. Soldat Anja Romaschenko

    3. Soldat Alexej Protnovo

    4. Soldat Valodja Kulikof

    5. Soldat Gregory Antomasow

    6. Feldwebel Alexander Katjuschkin

    7.Leutnant Serge Konovalof.


    Weiterhin wurde Dr.Mould Laborpersonal zur Verfügung gestellt .

    Laborpersonal:

    1. Chemiker Erster Klasse Christian Kigulick vom Politechnikum Elektrozawotzk

    2. Labor Asisstentin Lena Antonefka

    3. Labor Asisstent Roman Petrowick

    4. Labortechniker Maximilian Roschow

    5. Dr. der Mikrobiologie Largof Pulskof

    6. Dr. der Medizin Andrea Anscholowitsch.

    7. Medizinische Asistentein Olga Maxikowa


    Der Bunker ist nun eingerichtet und das Personal kann mit der Arbeit beginnen.



    Tagebuch des Bunker Kommandanten Hauptmann Gremaschenko. Projekt Vierter Reiter.

    Tag 1. Das Personal hat seine Arbeit aufgenommen. Dr.Mould vordert Versuchsobjekte an.

    Tag 2. Roschow hat alle Einrichtungen in Betrieb genommen und gewartet. Das Personal wartet auf Forschungsmaterial.

    Tag 3. Dr. Mould beschwert sich darüber, dass immer noch kein Material angekommen ist. Ich habe ihm erklärt, dass es nicht so einfach ist, Menschen für solche Zwecke zu begeistern.

    Tag 4. Dr. Mould und Dr. Pulskof hatten einen Streit über das Verfahren der Virus-Vervielfältigung. Dr. Pulskof wurde im Gesicht verletzt, es gelang Soldat Kulikof Schlimmeres zu vermeiden. Dr. Mould und Dr.Pulskof arbeiten nun in verschiedenen Laboreinheiten. Ich habe das Aggressionspotential von Dr. Mould wohl unterschätzt. Der außergewöhnlich starke Soldat Kulikof ist damit beauftragt diesen übereifrigen Mould nicht aus den Augen zu lassen.

    Tag 5. Dem Militär ist es gelungen, sieben Testsubjekte zu liefern. Es ist mir zu wider Menschen als solche zu bezeichnen.


    Liste der Testsubjekte.

    Subjekt 1. Weiblich. Alter 22 Jahre. Zustand: Fieber, geistige Verwirrung. Bisswunde am linken Bein. Ansprechbar. Schmerzempfinden Vorhanden

    Subjekt 2. Männlich. Alter 18 Jahre. Zustand: Starkes Fieber, Verwirrt, Blutungen in Augen und Mundhöhle, Bisswunde an der linken Hand. Schmerzempfinden stark gehemmt. Leidlich Ansprechbar.

    Subjekt 3. Männlich. Alter 33 Jahre. Zustand: Normal, Geistig unbeeinträchtigt, ansprechbar. Schmerzempfinden normal, Kratzwunden im Gesicht, Bisswunde am rechtem Unterarm.

    Subjekt 4. Männlich. Alter 25 Jahre. Zustand Katatonisch, nicht ansprechbar, kein schmerzempfinden. Blut in Augen und Mundhöhle Schweißnasse Haut, starkes zittern. Verletzung am rechtem Bein

    Subjekt 5. Weiblich. Alter 8 Jahre. Zustand Verängstigt, Ansprechbar, Normales Scherzempfinden. Verletzung des linken kleinen Finger : Fingerkuppe abgebissen.

    (Subjekt 5. Nachtrag) Ich habe Dr. Anscholowitsch beauftragt, Subjekt 5 (Anka) so gut es geht zu versorgen. Soldat Romaschenko wurde zur Bewachung abgestellt.

    Subjekt 6. Weiblich. Alter 23 Jahre. Zustand Erregt, wütend, ansprechbar, Normales Schmerzempfinden. Keine sichtbaren Verletzungen

    Subjekt 7. Weiblich. Alter etwa 20 Jahre. Zustand extremer Wut, kein schmerzempfinden, Blutungen aus Mund- und Augenhöhlen, fahle Haut, extrem erhöhter Metabolismus. Nicht ansprechbar, Gewalttätig .

    Tag 6. Dr.Mould und das Team haben mit der Arbeit begonnen. Dr.Mould ist hoch motiviert.

    Tag 7. Subjekt 7 wurde durch Dr.Mould mit einem Stich mittels einer langen Nadel in die Nackenwirbelsäule bewegungsunfähig gemacht. Danach führte Dr.Mould eine Sektion am lebendem Objekt durch. Der Anblick war für Dr. Anscholowitsch und die Assistentin Maxikowa zu viel und Dr.Mould führte die Sektion alleine durch.

    Tag 8. Ich habe keinen Kontakt mehr zur Kommandostelle, draußen toben Kämpfe, ich kann niemanden mehr nach draußen lassen.

    Tag 9. Es gab wieder Streit zwischen Dr.Mould und Dr.Anscholowitsch über Etische Fragen. Dr.Andrea Anscholowitsch stellte Dr.Moulds Psychische verfassung in frage. Wieder musste Soldat Kulikof einschreiten. Subjekt 4 ist aus seiner Kataturnie erwacht und verhält sich nun wie das inzwischen natürlich verstorbene subjekt 7 .

    Tag 10. Ich habe keinerlei Kontakte mehr zu meinen Vorgesetzten. Der Strom ist ausgefallen und nur die Aggregate des Bunkers halten den Betrieb aufrecht. Es hat einen großen Streit zwischen dem Forschungspersonal gegeben. Ich musste die Soldaten eingreifen lassen. Das medizinische Personal weigert , mit Dr.Mould zu arbeiten, nach dem er nun die zweite Sektion und unaussprechliche Versuche an Subjekt 4 durchgeführt hat.

    Tag11. Dr. Andrea Anscholowitsch und Dr.Largof Pulskof sind tot! Anscheinend gab es einen Defekt im Halon Löschsystem und beide sind in ihren Schlafkojen erstickt. Wir können uns diesen Umstand nicht erklären. Draußen ist Gefechtslärm zu hören, meine Soldaten werden unruhig.

    Dr. Mould hat sich mit den Testsubjekten in das größte Labor 2 zurück gezogen. Ich habe die Soldaten Kulikof und Konjef angewiesen, Dr.Mould zu bewachen und sich als Posten vor der Tür abzuwechseln. Soldat Romaschenko hat inzwischen gemeldet, dass sich Subjekt 5 unsere kleine Anka wohl fühle und keine Anzeichen von Sympthomen zeige. Die medizinische Asisstentin Olga Maxikowa ist nun mit der Betreuung des Kindes beauftragt. Das ganze Bunkerpersonal kümmert sich mit Aufopferung um das Kind. Es gibt ja sonst auch nicht viel zu tun.

    Tag12. Wir haben noch für genau 15 Tage Treibstoff für die Generatoren!

    Es hat einen Tumult vor Labor 2 gegeben. Nachdem Chemiker Erster Klasse Christian Kigulick einige Proben in Labor 2 verbrachte, stürmte dieser wieder heraus, erbrach sich und entriss Soldat Konjef, der wache hatte, seine AK-101. Er wollte Dr. Mould töten. Soldat Konjef kämpfte, um seine AK wieder zu bekommen. Soldat Kulikof und Soldat Antomasow sind ihm zu Hilfe gekommen, als sich ein Schuss aus Konjefs Waffe löste und Soldat Antomasof tötete. Dem herbei eilenden Feldwebel Alexander Katjuschkin blieb nur eine Möglichkeit, den in Raserei Verfallenen zu stoppen. Er beendete das Leben von Chemiker Erster Klasse Christian Kigulick durch einen gezielten Kopfschuss seiner Makarov. Auf mehrfachen Befehl die Panzertür zu Labor 2 zu öffnen reagierte Dr. Mould nicht, er weigert sich heraus zu kommen. Dr.Mould ist nun mit allen verbliebenden Testsubjekten in Labor 2 alleine.

    Tag13. Ich fühle mich komisch, auch die anderen fühlen sich schwindelig. Labor Asisstentin Lena Antonefka konnte heute Morgen nicht aufstehen und verließ ihr Quartier nicht mehr bis zum Abend. Ich habe Leutnant Serge Konovalof angewiesen die Tür zu Labor 2 zu öffnen. Der Versuch blieb ohne Erfolg.


    Tag14. Kein Eintrag vorhanden


    Tag15.Kein Eintrag vorhanden


    Tag16. Mould, dieser miese Schweinepriester, hat Betäubungsgas durch das Belüftungssystem geleitet!! Er hat uns vom gesamtem Laborkomplex des Bunkers abgeschnitten, in denen auch die Umweltsysteme liegen. Auch sind einige 100 Liter Treibstoff aus den Beständen verschwunden. So reicht der Treibstoff höchstens noch 3 Tage. Subjekt 5 Anka ist verschwunden und Soldatin Anja Romaschenko, die die Kleine bewachen sollte, ist tot. Sie hat keine äußeren Verletzungen, außer einen kleinen Einstich am Rücken. Wer weiß, was der Bastard Mould mit ihr gemacht hat! Wir kommen nicht an ihn heran.

    Tag 17. Mould dieser Mistkerl! Lässt die Stromgeneratoren glühen. er lässt die Labore auf Hochtouren laufen! Was macht dieser Wahnsinnige da drinnen?

    Tag 18. Ich habe beschlossen, mit allen Mann, die mir verblieben, sind die Panzertüren zu der Laborsektion zu sprengen! Bei den gewaltigen Mengen an explosiven Materialien könnte das ein Himmelfahrtskommando sein und den ganzen Bunker zerreißen, aber was haben wir für eine Wahl. Draußen ist nun absolute Stille und das übrig gebliebene Laborpersonal hat mich darum gebeten, den Bunker verlassen zu dürfen. Ich habe ihnen die Genehmigung erteilt. Was sollten sie hier noch tun, hier gibt es nichts mehr für sie. Feldwebel Alexander Katjuschkin hat die Schneidladungen bereits angebracht und wir alle haben uns bis an die Zähne bewaffnet. Wir werden den Wahnsinnigen aus seinem Loch treiben. Da ich keinen Kontakt zum Oberkommando habe, werde ich für das Protokoll alles auf Audio festhalten.


    Dies ist der letzte Eintrag in das Bunkertagebuch von Hauptmann Gremaschenko.


    Audio-log: Hauptmann Gremaschenko.

    Gut Feldwebel jagen sie die Tür zum Teufel! .. Jawoll (Explosion) Los, rein, passt auf eure Seiten auf, langsam vorrücken.... Was ist das für ein grässlicher Gestank? .... Ruhe Kulikof aufpassen!.... da, die zweite Tür zu Labor zwei, Feldwebel Ladung anbringen!.....Fertig Herr Hauptmann...Los.. (Explosion)... (Verzerrte Geräusche)... Großer Gott, was ist das?... Mir wird Schlecht...(Erbrechen)... Das ist doch Wahnsinn!.. Männer haltet durch ...(Erbrechen)..(Kreischen)..Was zum?!... Das ist eins der Subjekte!...Aber was hat er damit gemacht? ..egal, Maxim aus dem Weg verdammt.. Maxim, weg da sage ich!!...(Schreie und die Geräusche von zerreißendem Fleisch).. Kulikoff dein Maschinengewehr!!..Woll Herr Hauptmann!....(Das Bom Bom Bom eines schweren Maschinengewehrs)...Verrecke du Ass!! (Bom Bom Bom )...(Ha)...Der is hinüber Herr Hauptmann... Kulikof hinter dir !!!...(Gurgelnde Geräusche)...Nein Kulikof!... (Exzessives AK Feuer)...Es ist hinüber, mein Gott, was hat er aus denen gemacht?... Ich weiß es nicht Leutnant...(Schnarren in einem Lautsprecher).. Guten Tag meine Herren, es ist nicht so, dass ich es auf das bedauernswehrte Ableben Ihrer Freunde angelegt hätte, doch hätten sie meine Arbeit nicht stören dürfen. Dieser Omega Virus, wie Sie ihn beschreiben, ist sehr komplex und ich konnte nicht umhin, einige eigene Projekte zu verwirklichen.... Und das sind die Ergebnisse. Mould das hier diese, diese Dinger!?...Doktor Mould, wenn ich bitten darf, Herr Hauptmann!!!...Ich werde ihn mit meinen eigenen Händen erwürgen und ihm die Eier abreißen, Herr Hauptmann....Aber, aber Leutnant, ich denke nicht, dass Sie dazu noch Gelegenheit haben...(Manisches Gekicher)...Wo ist die Kleine, du Irrer!?..Subjekt 5?...Ooooh, keine Angst, ihr geht es Prächtig. Und sie befindet sich zur Zeit nicht mal mehr in diesem Bunker....Du Bastard, was hast du mit ihr gemacht... Garnichts, wofür halten Sie mich Feldwebel, für ein Monster? Ich würde doch einem so kleinem Wurm nie Gewalt antun. Jeder weiß, dass ich Gewalt verabscheue. Sie ist wichtig, wichtiger als ihr Einzeller euch vorstellen könnt!.....Was heißt das Mould, sagen Sie es mir ?!....Nun Genosse Halbhirn, sie wurde gebissen und ist nicht erkrankt, was bedeutet das wohl? Sie könnte die Antwort sein....Du mieses Stück wirst keine Experimente mit ihr machen, das werde ich verhindern....Das glaube ich kaum Leutnant...( Verzerrtes Lachen) denn in wenigen Augenblicken wird sich dieser Bunker mit meiner neuesten Erfindung füllen, eine von zwei genialen Erfindungen, die nur ein brillanter Verstand wie der meinige hervorbringen konnte...(Manisches Gekicher)...Was für Erfindungen, du Mistvieh!!..Aber, aber wieso so aggressiv? Sie Leutnant werden das Glück haben, einer der Ersten zu sein, die sie kennen lernen. Nummer eins: meine genialen Energie-Pillen. Das Blut der Infizierten ist angereichert mit einer Art Adrenalin, die stärker ist als alles Bekannte vorher. Durch Doktor Moulds Kraftpillen werden sie stärker, aggressiver, schneller und schlaf ist ein veraltetes Konstrukt! Und nun werden Sie, meine Herren, in den Genuss kommen, mein neues Gas zu testen, Zombex wird gerade Sie vom Militär zum Staunen bringen! Es ist der Virus, Ja, aber in einer Form, der sie innerhalb von Sekunden zu einer dieser bedauernswehrten Subjekte machen wird!.....Oh Gott!...Alexej, Alexander, Sergej raus hier!....Das ist alles meine Schuld, ich werde den Bunker sprengen. Sie verschwinden Leutnant, nehmen Sie das Band und das Tagebuch, bringen es raus. Das muss gemeldet werden....Los! Laufen sie! (Rennende Stiefel auf Beton)...Nein, das wagen sie nicht, alle meine Forschungen!!!... Oh doch Mould, hier werde ich ihre Forschungen begraben...(Das Kreischen von Dr.Moulds Stimme verschwindet in der Ferne)...Los Jungs, der Hauptmann macht den Laden dicht. Alexej was ist, wir müssen weiter!...(Stönen) Alexej? (Wahnhafte Schreie).... Es hat ihn erwischt, das Gas breitet sich aus, raus hier!....Feldwebel, der Maskenschrank schnell!!...Gut, zum Notausgang....(Metallisches Klicken und das Zischen von entweichender Druckluft)... Los, Los, hoch, raus, raus!...(Ein Funkgerät krächzt) Männer seit ihr draußen?.... Ja Herr Hauptmann!... Gut, Detonation erfolgt in T - 10 Sekunden.... Verdammt weg hier Alexander!!...Jawoll herr Leutnant...(Eine Computer generierte Frauenstimme)..10..9..8..7..6..5..4..3..2..1..0..Einen Schönen Tag noch...(Eine gewaltige Explosion)... Das haben wir geschafft...Nicht ganz Herr Leutnant, da hinten auf dem Hügel zum Waldrand... Mould dieser Schweine Priester!!..Feldwebel, nehmen Sie das Band, schlagen Sie sich zur nächsten Sendestation durch und senden Sie was Sie können. Ich werde Mould verfolgen, der Kerl darf nicht entkommen.... Verstanden Herr Leutnant.

    Ende der Aufzeichnung