Ein kleiner Notizblock

RPG-Server ONLINE
- - -
PVE-Server ONLINE
- - -
Server Mod-Support
Fragen? Bei Support melden!
  • Die Frau Doktor und ihre beiden Begleiter sind fort gegangen!

    Ohne dass ich sie nochmal sprechen konnte. Weder mein Blutergebnis

    kenne ich, noch konnte ich wegen einer Arbeit + Mitnahme fragen...


    Obendrein sagte Pjotr mir heute wieder, dass ich nervig und ein

    Jammerlappen bin und er keine Lebensberatungsstelle sei.

    Später nahm er diesen Worten etwas von ihrer Härte, als er sagte,

    er würde mich trotzdem mögen und sein Versprechen halten.

    Und das wichtigste: er wird noch etwas länger bleiben!


    Allerdings soll ich an mir arbeiten, z.B. meine Gefühle verstecken was

    Angst und Kummer betrifft und stärker werden. (Er nannte es Level up)


    Falls er sich unnatürlich verhält, soll ich ihm allerdings ein Messer in

    den Hals stechen, damit er stirbt. Ich hoffe, ich muss nie rausfinden, ob

    ich dazu überhaupt in der Lage wäre...


    - Nägel, Leim, Säge, Handschuhe, Brille, Axt


    Ich wünschte, ich könnte die Furcht in mir einfach abstellen

    "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. " Nietzsche


    "In einen Abgrund zu blicken halte ich für kompletten Schwachsinn. Es gibt auf der Welt eine Menge Dinge, die es eher verdienen, dass man in sie blickt." Rittersporn

  • Pjotr ist gar nicht Pjotr ?


    Warum sagt er nicht die Wahrheit?

    Dann kann er ja doch alles lesen!

    Und was ist mit Norwegen?


    Soll ich ihn darauf ansprechen?

    "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. " Nietzsche


    "In einen Abgrund zu blicken halte ich für kompletten Schwachsinn. Es gibt auf der Welt eine Menge Dinge, die es eher verdienen, dass man in sie blickt." Rittersporn

  • Es ist jetzt der dritte Tag, den ich auf Pjotr warte.

    Ich habe kein Essen und kein Trinken mehr und mich erkältet...

    Und ich habe Angst.


    Irgendetwas muss passiert sein...

    Pjotr war oft unterwegs, wenn ich erwachte, aber er kam immer zurück!

    Er brachte dann Holz oder etwas zu essen, war immer kurz nach Sonnen-

    aufgang wieder da... Die einzige Erklärung ist


    Nein, ich mag nicht daran denken, dass ihm etwas passiert ist!

    Aber ich kann nicht länger hier warten, sonst verhungere ich...

    Was soll ich nur machen?

    "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. " Nietzsche


    "In einen Abgrund zu blicken halte ich für kompletten Schwachsinn. Es gibt auf der Welt eine Menge Dinge, die es eher verdienen, dass man in sie blickt." Rittersporn

  • Keine Spur von Pjotr. Auch von niemanden sonst...

    Ich durchsuchte ein paar Häuser am Stadtrand und fand dort

    2 Konservendosen und etwas Reis. Leider ist der Topf durchgerostet.

    Dann ging ich zu der Stelle, die Pjotr mir gezeigt hat.

    Hier bleibe ich erstmal, suche von hier aus weiter nach ihm...


    Nachts wird es immer kälter, der Winter rückt näher...

    Aber ich traue mich nicht, Feuer zu machen. Wer weiß, wen es anlockt...

    Ich bin mir unsicher, ob ich den Ort komplett durchsuchen soll.

    Alles ist voll von den Beißern, aber vielleicht liegt Pjotr dort irgendwo?!

    Was ist, wenn er verletzt wurde oder eingekesselt?


    Es wird dunkel, aber ich werde wohl wieder kein Auge zu kriegen...

    Nicht nur wegen der Kälte, sondern auch weil mich jedes Geräusch auf-

    schrecken lässt. Zwar versuche ich, mich an das zu halten, was Pjotr mir

    sagte, aber es ist doch etwas anderes, wenn man ganz alleine ist...

    "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. " Nietzsche


    "In einen Abgrund zu blicken halte ich für kompletten Schwachsinn. Es gibt auf der Welt eine Menge Dinge, die es eher verdienen, dass man in sie blickt." Rittersporn

  • Pjotr ist wieder da! Er hat einen meiner Zettel gefunden!

    Ich bin froh, dass ihm nichts passiert ist, auch wenn ich nicht weiß,

    warum er einfach weg gegangen war, ohne mir Bescheid zu geben...

    Irgendwie scheint er nervös und anfangs richtete er die Waffe

    Ach egal. Ich bin einfach froh, dass er wieder da ist!


    Kurz davor traf ich die ersten gesunde Menschen seit Tagen:

    Ethan und Mason halfen mir, aber sie waren nicht von der Regierung,

    obwohl sie so aussahen. Zum Glück waren sie freundlich...


    Auf jeden Fall meinte Pjotr, dass er an der Küste mehrere Leute traf.

    Und dass wir aus der Gegend hier verschwinden sollten...

    Dann war da noch die Stimme im Funk

    Aber jetzt habe ich keine Zeit mehr, es wird dunkel...

    "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. " Nietzsche


    "In einen Abgrund zu blicken halte ich für kompletten Schwachsinn. Es gibt auf der Welt eine Menge Dinge, die es eher verdienen, dass man in sie blickt." Rittersporn

  • Wir haben diese Leute aus dem Funk tatsächlich gefunden!

    Anfangs taten sie sehr geheimnisvoll und stellten viele Fragen.

    Vor allem dieser Jurij, welcher behauptet er sei ein Sheriff...

    Ich glaube, sie nahmen uns nur wegen Pjotr mit...

    Es war ein ziemlich langer Marsch bis zur "Zuflucht".


    Ich weiß nicht warum, aber Pjotr ist anders zu mir, seit er weg war.

    Wahrscheinlich bin ich ihm nur noch ein Klotz am Bein und auch

    für diese Gemeinschaft kann ich nichts beitragen, bestimmt

    werden sie mich wieder weg schicken...


    Scheinbar hat man heutzutage nur noch eine Daseinsberechtigung

    wenn man bestimmte Sachen kann (die ich nicht kann)...

    Außerdem schäme ich mich. Jurij dachte, ich sei ein Kind...

    In Kabanino hatte das auch schon jemand zu mir gesagt...

    Ich glaube, es ist besser, wenn ich nichts mehr sage.


    Ob dieser Ort tatsächlich sicherer ist als andere weiß ich nicht.

    Und wie lange werde ich bleiben dürfen?

    "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. " Nietzsche


    "In einen Abgrund zu blicken halte ich für kompletten Schwachsinn. Es gibt auf der Welt eine Menge Dinge, die es eher verdienen, dass man in sie blickt." Rittersporn

  • Zwei Tage sind vergangen... Ich glaube, Jurij Jui und Gregorij

    werden mir nichts tun. Ich bin mir aber unsicher, ob


    Gestern sind wir nach Elektrozavodsk gewandert, um Vorräte zu

    beschaffen. Die Reise war sehr anstrengend und gefährlich.

    Ich dachte, ich schaffe es nicht, das schwere Holz zurück zu tragen...

    Aber ich wollte nicht, dass sie mich für schwach halten und

    Pjotr hat auch gesagt, ich soll mich ins Zeug legen, wenn ich nicht

    wieder weg geschickt werden will...


    Jui gab mir eine Pistole und zeigte mir, wie sie geladen wird.

    Ich übte auch schießen, aber ich konnte nicht sehen, ob ich etwas

    traf... Meine Augen brennen, seit die Tropfen der Ärztin leer sind,

    es ist wohl dringend, dass ich eine Brille finde!


    Außerdem habe ich jetzt die Aufgabe für alle zu kochen.


    Pjotr ist wieder freundlicher zu mir geworden, woran dieses

    Wechselhafte liegt, weiß ich nicht. Aber ich bin froh, dass er da ist.

    "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. " Nietzsche


    "In einen Abgrund zu blicken halte ich für kompletten Schwachsinn. Es gibt auf der Welt eine Menge Dinge, die es eher verdienen, dass man in sie blickt." Rittersporn

  • Heute waren sehr, sehr viele Menschen hier. Besucher, Durchreisende...

    Drei kamen mit einem Auto, sie wirkten bedrohlich. Später noch mehr Leute...

    Ich habe mir die Namen Marco, Harry und Eyden gemerkt.


    Es war mir nicht wohl mit so vielen Fremden, man kann nie sicher sein, ob

    Zwar war ich auch neugierig, aber ich hielt mich lieber abseits...

    Mehrfach fiel das Wort "Khelm"... Ich erinnere mich an diesen Ort... ?


    Pjotr, Jui und Grgorij sagten, mein Essen hätte sehr gut geschmeckt, aber ich

    glaube, Jui hat mich nur aufmuntern wollen, als er sagte, gut zu kochen mache

    einen genauso bereichernd, wie wenn man ein Sanitäter ist...

    Ich bin doch nicht dumm.


    Äxte, Brille, warme Kleidung, Seile, Bauholz, Mehl, Zucker

    "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. " Nietzsche


    "In einen Abgrund zu blicken halte ich für kompletten Schwachsinn. Es gibt auf der Welt eine Menge Dinge, die es eher verdienen, dass man in sie blickt." Rittersporn

  • Ein Neuanfang anstatt dem Ende der Welt?

    George meinte, vielleicht sei es wie die Arche Noah...

    Und die Beißer seien der Regen...


    So hab ich es noch nicht betrachtet.

    Kann denn aus so viel Übel überhaupt etwas neues (gutes) entstehen?

    Ich weiß es nicht. Auch nicht, wo dies alles hinführen wird...

    Aber ich gebe mir wirklich Mühe stärker zu werden und meine

    Angst zu unterdrücken. Es ist schwer.


    Pjotr hat angefangen, die Schäden an dem Haus zu reparieren,

    welches mir zugewiesen wurde. Es ist immer noch komisch, sich

    in dem alten Wohnraum einer fremden Person aufzuhalten.

    Aber 100 x besser, als im Freien zu übernachten!

    Nachts wird es inzwischen wirklich sehr kalt, ich habe mir

    angewöhnt, warme Steine von der Feuerstelle mit hinein zu nehmen.


    Und dann warte ich, zitternd vor Kälte, dass sich der Schlaf endlich

    einstellt. Seit Monaten schon finde ich zu wenig Schlaf...

    Wird es jemals wieder besser sein?

    "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. " Nietzsche


    "In einen Abgrund zu blicken halte ich für kompletten Schwachsinn. Es gibt auf der Welt eine Menge Dinge, die es eher verdienen, dass man in sie blickt." Rittersporn

  • Wieder sind ein paar Tage vergangen. Ruhige Tage...

    Ich sah kaum jemanden von den anderen Bewohnern und auch

    Pjotr ist wohl oft unterwegs. Ich bleibe dann meist im Haus.

    Gestern war dann ein Besucher hier, ein Mann mit einer Gasmaske.

    Ich glaube, er ist verrückt und solchen soll man nicht widersprechen...


    Jui hingegen habe ich wohl Unrecht getan mit meinen Worten und

    ich würde es ihm gerne sagen, aber ich treffe ihn nie an...

    Auch wird mein gesundheitlicher Zustand nicht wirklich besser.

    Die Brille, die Pjotr fand, lässt mich alles noch verschwommener sehen

    und ich fühle mich erschöpfter als bei unsere Ankunft hier.

    Dabei ist es hier wirklich sicherer, als überall die ganzen Wochen lang...


    Um bereichernder für die Gemeinschaft zu werden, habe ich wieder

    mit der Pistole geübt, allerdings traf ich den Beißer nicht und musste

    mich ins Haus flüchten... Da saß ich ziemlich lange fest, bis dann

    Pjotr vorbei kam und den Belagerer ausgeschalten hat.

    Ich fürchte, Pjotr hat recht damit, dass ich alleine nichts schaffe...

    "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. " Nietzsche


    "In einen Abgrund zu blicken halte ich für kompletten Schwachsinn. Es gibt auf der Welt eine Menge Dinge, die es eher verdienen, dass man in sie blickt." Rittersporn

  • Was für eine Aufregung...

    Ich bin froh, dass Pjotr der Zuflucht noch eine Chance gibt!

    Außerdem sagte er, ich sei sein Kumpel. Das ist schön.

    Trotzdem will er ohne mich gehen, falls nochmal was ist...


    Die Nächte sind erträglicher, seit Pjotr es geschafft hat,

    den Kamin zu reparieren. Endlich kann ich im Haus Feuer machen!

    Ansonsten gibt es nicht viel Neues...


    Manchmal versuche ich mein Glück mit dem Funkgerät...

    - Bisher keine Antwort.


    Was wohl aus Jaks geworden ist?


    Ich bin wirklich froh, dass wir hier geblieben sind!

    Keine Ahnung, wie lange ich das Wandern durchhalten würde...

    Und ich mag Jui, er ist sehr freundlich und hilfsbereit.

    "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. " Nietzsche


    "In einen Abgrund zu blicken halte ich für kompletten Schwachsinn. Es gibt auf der Welt eine Menge Dinge, die es eher verdienen, dass man in sie blickt." Rittersporn

  • Wir sind nun seit 2 Tagen unterwegs. Vorräte suchen. Eigentlich...

    Dann hat uns das schlechte Wetter überrascht, eisiger Regen und Wind.

    Wir kamen nur mühsam vorwärts und fanden kaum etwas...

    Die letzte Nacht verbrachten wir in einer Kirche, alles war nass, kalt und

    klamm. Eyden und Gregorij setzten sich ab, ich hoffe, es geht ihnen gut.


    Dieser Dimitrij hat sich uns unterwegs angeschlossen. Er ist vom Militär

    und wirkt ziemlich erfahren und entschlossen. Und gefährlich auch.

    Ich habe wohl wieder viel falsch gemacht in den letzten Tagen,

    manchmal denke ich, ich bleibe einfach irgendwo sitzen und sterbe...

    Mir tut sowieso alles weh von dem langen Marsch. Kraftlos


    Naja. Jetzt sind wir in Berezino, nachdem wir so einen Zettel fanden.

    Hier traf ich Ethan und Mason wieder, auch wenn ich sie kaum erkannte.

    Wir durften uns aufwärmen und bekamen etwas zu essen von ihnen.

    Dann hat mich ein unheimlicher Arzt untersucht und mir Blut abgenommen.

    So müde und erschöpft wie ich bin, finde ich trotzdem noch keinen Schlaf...

    Aber wie soll man auch so schlafen können, auf dem harten Boden und

    noch immer alles nass und kalt...

    "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. " Nietzsche


    "In einen Abgrund zu blicken halte ich für kompletten Schwachsinn. Es gibt auf der Welt eine Menge Dinge, die es eher verdienen, dass man in sie blickt." Rittersporn

  • Ich glaube, ich könnte den ganzen Block damit füllen, was heute

    so alles passiert ist. Es war ein langer Tag...

    Auf der Heimreise trafen wir Überlebende mit roten Armbinden,

    welche uns später auch zuhause in zweifelhafter Absicht aufsuchten.

    Dann kam auch noch Besuch aus Berezino...

    Ich selbst habe wenig mitbekommen, weil ich mich die meiste Zeit

    versteckt halten sollte. Das ist wahrscheinlich am besten so.


    Pjotr hat mein Fenster repariert, außerdem erzählte er von einem

    schlimmen Verdacht... Ob es stimmt, dass er tot ist?

    Gregorij ist wieder da, von Eyden hat er aber auch nichts gehört...

    Meine Finger sind ganz zerstochen vom vielen Kleider reparieren,

    und ich bin so erschöpft, dass ich heute ganz sicher gleich einschlafe.

    Ob Jui mich nur aufmuntern wollte?


    Mit den Vorräten sieht es sehr schlecht aus

    "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. " Nietzsche


    "In einen Abgrund zu blicken halte ich für kompletten Schwachsinn. Es gibt auf der Welt eine Menge Dinge, die es eher verdienen, dass man in sie blickt." Rittersporn

  • Wie so oft fühle ich mich verloren... Alles ist auf den Kopf gestellt...

    Es gibt kein Gut und Böse... Alles ist ein dreckiger Brei...


    Warum lügen manche? Oder eher gesagt: was ist die Wahrheit?

    Warum gibt es zu den letzten Ereignissen zweierlei Geschichten?


    Erst sagte Dimitrij, dieser Ire kann uns egal sein, aber dann gingen

    wir doch los, um ihn zu befreien... Sie weigerten sich, die Waffen runter

    zu nehmen... Zum zweiten Mal schon... Warum?


    Ich verstehe das alles nicht.


    Und warum beschuldigt Feodora Pjotr, ein Dieb zu sein?

    Das ist nicht wahr!


    Dann schien es auch noch allen egal zu sein, was aus Pjotr und mir wird.

    Sie ließen uns einfach zurück und ich hatte Mühe, Pjotr zu überreden,

    dass wir ebenfalls heim gehen. Ich habe Angst, dass er nun gehen wird...


    Hat Jui etwa auch gelogen, als er sagte, er mag uns?

    Das will ich nicht glauben. Trotzdem scheint es ihm eben egal zu sein...

    Ich dachte, hier sind endlich Menschen, für die man etwas mehr

    bedeutet als als


    Ich fühle mich so unbedeutend und einsam.

    "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. " Nietzsche


    "In einen Abgrund zu blicken halte ich für kompletten Schwachsinn. Es gibt auf der Welt eine Menge Dinge, die es eher verdienen, dass man in sie blickt." Rittersporn

  • Die heutigen Gespräche taten mir gut. Ich fühle mich besser.

    Und ich habe gezeigt, dass ich mehr als nur Kochen und Nähen kann!

    Ich habe Eyden abgeholt, zugegebenermaßen war der Hinweg durch

    den Wald alleine etwas unheimlich... Aber ich habe es geschafft.

    Zum Glück war Eyden wohlauf und wir schafften den Weg zurück

    ohne Probleme. Da sonst niemand da war, hielten wir gemeinsam

    Wache... 9


    Inzwischen fällt es mir leichter, mit den anderen zu reden.

    Auch wenn Pjotr noch immer sagt, ich soll nur mir selbst vertrauen...

    Später sprachen wir mit Jui und Dimitrij, das war wichtig.

    Ob sich etwas ändern wird?

    Komisch, dass vieles so widersprüchlich ist. Aber wir sollten

    zusammen halten... Oder etwa nicht?

    Manchmal ändert sich alles viel zu schnell...


    Ich wünsche mir so sehr, dass alles gut wird...

    "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. " Nietzsche


    "In einen Abgrund zu blicken halte ich für kompletten Schwachsinn. Es gibt auf der Welt eine Menge Dinge, die es eher verdienen, dass man in sie blickt." Rittersporn

  • Heute waren wieder eine Menge Besucher hier:

    Der Ire John und dieser Sky sind recht freundlich.

    Dann noch der Mann, der sich nur Wanderer nennt...

    Und die Frau, welche etwas verwirrt schien.

    Marco kam gefesselt und auf der Flucht vor Räubern...

    Außerdem Nicolay mit der Maske. Er ist etwas unheimlich.


    Ich versorgte die Gäste mit warmen Essen, aber bei

    manchen Gesprächsthemen zog ich mich lieber zurück...

    Zu stark ist die Erinnerung und die wissen gar nicht,

    wovon sie da reden! Sonst würden sie es nicht tun...


    Pjotr fragte nach meinen Gedanken, aber ich konnte es

    nicht sagen... Ich bin froh und dankbar, dass er noch da

    ist und dass er mich auch als Freund sieht. Aber manches

    kann ich nicht aussprechen... Es ist, als ob die Worte

    festgehalten werden...

    "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. " Nietzsche


    "In einen Abgrund zu blicken halte ich für kompletten Schwachsinn. Es gibt auf der Welt eine Menge Dinge, die es eher verdienen, dass man in sie blickt." Rittersporn

    Einmal editiert, zuletzt von Marwænna ()

  • Pjotr ist ein guter Mensch. Egal was früher mal war!

    Hätte er mich nicht gefunden und mitgenommen,

    wäre ich sicher längst tot oder ein Beißer...

    Außerdem habe ich schon viel von ihm gelernt und

    es ist schön, jemanden zu haben, den man Freund

    nennen und dem man vertrauen kann.

    "Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. " Nietzsche


    "In einen Abgrund zu blicken halte ich für kompletten Schwachsinn. Es gibt auf der Welt eine Menge Dinge, die es eher verdienen, dass man in sie blickt." Rittersporn