Beiträge von Wilhelm

RPG-Server ONLINE
- - -
PVE-Server ONLINE
- - -
Server Mod-Support
Fragen? Bei Support melden!

    Proper Irish man

    von Sean O'Sullivan


    Ich bin jetzt fester Bestand der Tulga Gruppe, ich denke ich habe genug Sympathie für mich gewonnen. Die Schlampe von Anwältin hat sich in der Zwischenzeit nicht blicken lassen. Dafür aber ein kleiner Kacklappentrupp die sich die "Chernarussische russische Defence Force" nennt. Haben sich verhalten wie ein Haufen Kindergartenkinder. Ich hatte noch nie so sehr lust jemand die Zähne bis in den Hals zu boxen, sodass der gegenüber daran erstickt. Nachdem sie jedes mal weggelaufen sind um ihre "Geheimnisse" geheim zu bereden und uns ausfragen wollten wie die letzten Rotröcke, haben wir sie dann mit unseren Bauernwaffen verjagdt ... und die wollen Chernarus wieder aufbauen. Hahahahaha. You'll do nuttin'.


    Sahen auch aus wie der letzte Trupp Fischermänner, mit ihren Mützen lustiger Anblick. Ich glaube nichtmal, dass es wirklich Soldaten sind, so schlecht organisiert die waren. Welcher Soldat trägt Mundschutz um sich zu verstecken, reden aber von Verplichtungen und Vertrauen. Die haben wohl den Schuss nicht gehört, die werden genau so untergehen wie die Haufen Soldaten, die ich aus dem Hotelfenster beobachtet habe und zerfetzt wurden..





    *Sean fängt an ein Lied zu summen*

    Proper Irish man

    von Sean O'Sullivan



    Dieses gottverdammte Land, zuerst die ganze Geschichte unten in Chernogorsk und jetzt die Kacke. Ich bin durch den Wald gelaufen auf der Suche nach Nahrung und fast verdurstet bin ich auch noch. Ich lief also durch diese Stadt Namens Berezino und wurde von Zwei Polizisten überrascht welche sich in der Polizeistation vor Ort niedergelassen haben. Ich wurde herzlich von ihnen aufgenommen. Vor drei Tagen gingen wir dann gemeinsam mit einem Typen nach Tulga. Dort gab es ebenfalls Überlebende. Ihr verhalten war aber irgendwie komisch, naja ich bin jetzt immernoch bei ihnen und schau was sich daraus entwickelt aber das spielt jetzt keine Rolle. Wir gingen den Weg nach Tulga, Ethan wollte aber nochmal aufs Klo oder so und blieb zurück. Warum auch immer das mehr Priorität hat, als die Gruppe. Wir kamen da also zu dritt an. der Inder Raschid, Mason und ich. Die anderen beiden waren scheiße Nervös, wir trafen unterwegs noch zwei andere Vollidioten, die in die Richtung von Ethan gingen. Die suchten dann später nach ihm, ich blieb bei den Leuten in Tulga. Da gab es echt nette Leute, dieser Dimitri oder so Huey der Sheriff, Gregori oder so eine Frau mit dem namen Natalie, ein schwarzer namens … scheiß jetzt hab ich den Namen vergessen… und noch diese dumme Fotze von Anwältin welche meint mich runterlaufen zu lassen, weil ich Ire bin. Die muss noch abwarten, dann kann sie meinen irischen Arsch küssen. Natalie nannte sie Doro oder Dora. Ich bin mir noch nicht wirklich sicher wer hier die Führung hat? der Sheriff, der Schwarze? Oder diese chernarussische hure welche irgendwie die Leute aufeinander aufhetzt und mich in die SCHEISSE reiten wollte, HA aber nicht mit mir! Die wird gar nichts tun, sie soll ihr Maul halten! Aber dazu später mehr.

    Uns Leute aus Berezino wurde ein Haus für die Nacht angeboten. Eine Holzhütte im Oberen Teil des Dorfes, in dem ich mich noch aufhalte. Weil “meine” Leute mich hier einfach zurück gelassen haben die dummen Penner. Naja.

    Am nächsten Tag bin ich dann aufgestanden und zu einem Ort Namens Solchnichy oder so gelaufen um dort nach Nahrung und anderen Sachen zu suchen. Dort war eine Mine oder sowas, dort stand die Oberfotze und Zwei andere gestalten. In meinem irischen Leichtsinn lief ich also dort hin. Die beiden waren nicht gerade davon begeistert, dass ich so einen unbewaffneten “I just don’t give a fuck” Moment hinlege und waren total nervös. War wohl meine irische Ausstrahlung. Ich nahmen mich darauf hin fest und befragten mich. Sie erzählten irgendwas von einem Fleischer und die Anwältin meinte immer weiter dumme Sprüche zu bringen um schön weiter in die Kacke reinzureiten. Ahahaha aber nicht mir diesem Proper Irish man. Sie ließen mich Frei, weil ich ja unschuldig bin und die Frau Unwahrheiten verbreitete. Kurz darauf kam die Tulgabande um die Ecke und schossen die beiden nieder. Der letzte Schuss welche den Zweiten fasst das Leben kostete wurde von unserer Lieblingsanwältin abgefeuert und das vor meinen Augen! Das interessiert die beiden bestimmt prächtig wer hier falsche Spiele gespielt hat und den armen Mann in schwarz nieder streckte.

    Ich bin also wieder mit der Tulga Gruppe mit, ich hielt das für die beste Idee, die Gruppe hielt ein Wagen an, wo etwas aus dem Wagen verschwand. Die Anwältin spielte sich als Anführerin auf und warf wieder mit ihren scharfen Wörter um sich und brach damit die Gruppe in Zwei. Traurig eigentlich. Naja jetzt bin ich hier in Tulga und schau mal was die Tage noch so bringen….

    In Solnichniy, Dolina, Polana, Orlovet, Nizhnoe, Khelm, Brezenino, Gorka, Lumber Mill, Novy Sobor, Grishino, NWA, Vybor hängt folgender Zettel:


    Hier im schönen Ländlichen ehemaligen Kabanino soll eine neue Hoffnung für jede gutgesonne Person entstehen, Winchester Springs. Jeder der sich einbringen kann, kann hier Schutz erfahren.

    Wir verfügen über eine funktionierende, saubere Wasserquelle.

    ABER! Niemand wird hier durchgefüttern, nichts wird für umsonst sein, den schon die Pilgerväter in Amerika mussten hart arbeiten um die herrlichste Nation aus dem Boden zu Stampfen!


    gezeichnet


    die Gebrüder McCornwell

    Aktualisierung der Skill-Punkte hinsichtlich der monatlichen Punkte

    aktualisiert am 25.05.2018, nächste Skillpunkte können ab dem 08.06.2018 vergeben werden



    -- Skill-System --


    KAMPF

    > Waffen: 5 15/15

    > Technik: 5 15/15

    > Tarnung: -- 0/15


    ZIVIL

    > Landwirtschaft: -- 0/15

    > Wildnis: 1 1/15

    > Handwerk: -- 0/15


    WISSENSCHAFT

    > Erste Hilfe: -- 0/15

    > Forschung: 1 1/15

    > Technik: 1 1/15



    Vergebene Skillpunkte bei der Aktualisierung: 0

    Übrigen Skillpunkte: 12

    Passt bitte auf, das ihr hier nicht zu viel besprecht, schaut wirklich was man eventuell IC besprechen kann und was wirklich dringend OOC besprochen werden muss.

    Ganz wichtig, es sollte darauf geachtet werden, das hier bloß keine IC Infomationen durchsickern.

    Ein paar der Antworten hier sind leicht grenzwertig zu betrachen, hätte sowas lieber IC gesehen.

    Ansonsten ... weiter machen :)


    Grüße Wilhelmi

    AHHHH da muss ich einschreiten.

    LaufRP ist Lustig, nicht langweilig.


    Ansonsten kann ich nur zustimmen, die "Kein Bock" Leute sind dann meistens die, die meinen "Öhhh, es gibt kein RP auf dem Server", aber gehen gezielt dem RP aus dem Weg, kann ich nicht ernstnehmen.


    Deswegen Leute, ihr seid die Community, ihr gestaltet das RP, macht das auch :)


    Und kleiner Geheimtipp:


    so entstehen die interessanten RP Plots

    Da nun Ruhe auf dem Grünen Berg eingekehrt ist, alle Feinde bis auf eine schwache gebrochene Frau tot vor unseren Füßen liegen, wird es Zeit die Nationale Partei neu Aufzubauen. Ich werde gemeinsam mit meinem Kamerad Wiktor, der mir später folgen wird, gen Osten des Landes ziehen, um neue Mitstreiter zu finden.

    Mein Stellvertreter übernimmt ab hier.


    Hochachtungsvoll


    Leiter für Sicherheit und Verteidigung



    Artjom Makarov

    Makarov nimmt den Zettel und fangt an zu Lachen


    "Klingt so als wären wir ihr etwas schuldig, weil WIR sie aufgenommen haben, da steht wohl wer unter Einfluss von Drogen.

    Sie ist also eine gebrochene Seele, wieso sie das wohl ist?"


    Er zieht seine Makarov, schaut sich sie an, zuckt mit den Schultern und fängt an Laut zu lachen. Geht dabei in das Haupthaus und verstaut dort den Zettel auf dem Tisch der Kanzlerin.

    Dimitri Bolschakow

    25 Jahre

    Herkunft: Chernarus, ethnischer Russe



    Dimitri streift durch Novodmitrovsk, mit der Hoffnung vielleicht heute etwas Essbares zu finden. Er lief von Haus zu Haus, versuchte so leise wie möglich zu sein. Orientieren tut er sich an dem großen Rathausturm, auf den er immer mehr zukommt.

    Als er bis dort hin 2 Dosen gefunden hat, freut er sich und hofft auf noch mehr Beute in diesem großen Rathaus. So steigt er durch ein Fenster am Foyer und schleicht langsam die Treppen hoch, bis er eine Gestalt in einen Raum flitzen sieht. Bolschakow legt seine Waffe und und ging den Schritten in den Raum nach. Dort sieht er ein Mann, mitte 30 in einer Tüte etwas suchen. Er macht mit einem Klicken auf sich aufmerksam und richtet die Waffe auf den Mann. Der Mann erhebt die Hände, Schweiß tropft ihm vom Gesicht und ein zittern macht sich bemerkbar. Langsam geht der Mann runter, zeigt langsam mit der Hand auf einen Stuhl zwei Meter vor ihm und setzt sich selbst auf eine selbst gemachte Matratze.

    Dimitri nimmt die Einladung zögert an und setzt sich auf den Stuhl, seine Ak legt er dabei Griffbereit auf die Oberschenkel, seine Hand liegt weiterhin am Abzug.



    Die beiden kamen stockend ins Gespräch, erst wurden nach Namen gefragt, Herkunft und Alter. Typischer Smalltalk mit einer Schusswaffe im Raum und die Lust den morgigen Tag noch zu erleben. Mehr und Mehr lockerte sich die Stimmung und der Mann Namens Viktor fragte nach der Geschichte von Dimitri, während er ihm eine Dose Bohnen reichte.



    “Pffff ... wie soll ich da am besten anfangen, meine Eltern habe ich nie wirklich kennengelernt, die sind relativ früh gestorben, ich glaube da war ich 3 oder so. Mein Onkel hat mich dann weiter versucht aufzuziehen. Bis er dann knapp 4 Jahre später von einem Mann erschossen wurde, der gefallen an seinem Schuhwerk gezeigt hatte.

    Gehaust haben wir damals in einem Waldlager, irgendwo im Norden, des Landes, wenn nicht schon Russland, aber was sagen Ländergrenzen heute noch.

    Es war ganz Nett dort, vertreten waren dort Person aus den drei Parteien, aber diese hängten keinen Groll aufeinander, sie lebten zusammen und arbeiteten zusammen für ein Überleben. Politik spielte auch wirklich keine große Rolle bei uns, wieso den auch, wer braucht sowas in dieser Zeit? Nichts als Zeit und Ressourcenverschwendung Blyat.”

    Der Mann fragte genauer etwas zum Lager, es schien ihm zu interessieren.

    “Viel mehr kann ich dir da nicht mehr sagen, es ist schon Lange her und ich erinnere mich nicht mehr so arg an die ganze Sache, es waren insgesamt alles Nette Leute.

    Bis eines Tages ein Trupp Banditen auf kreuzte, die anscheinend, unsere Sammler gefunden und ausgequetscht haben. Viele der Leute wurden direkt erschossen, die Frauen wurden misshandelt und die Männer dadurch gedemütigt. Einer dieser Leute gefielen die Schuhe meines Onkels. Er schoss ihm ohne zu zögern in den Kopf und zog sich die Schuhe an, nur im sie mit dem Kommentar “Ah scheiße, nicht meine Größe” wieder wegzuwerfen. Ich rannte in dem Moment los, mit einem 7-8 Jahren, in die Offene Welt. So begann mein Leben wo ich nur auf mich alleine gestellt war. Es war ekelhaft, alleine und Düster, bis ich Christus entdeckt habe oder er eher mich. Aber das ist eine andere Geschichte. Auf Jeden Fall … “

    Der Mann fing an zu Husten und ging zu Boden. Dimitri schaute erst ein wenig verblüfft, bis er hin ging um Erste Hilfe zu Leisten. Diese wurde aber schnell unterbrochen, da Bolschakow den Lauf einer Pistole im Unterleib spürte, welche ihn nach oben drückte. Er ging mit dieser Bewegung mit und stand wieder auf seinen Beinen. “Umdrehen!” Dimitri folgte dem Befehl. Viktor führte ihn zu einem Fenster im Raum und flüsterte Langsam. “Tut mir leid, aber ich habe Gefallen an deinem Rucksack gefunden, runter auf die Knie jetzt” Bolschakow ging runter und schloss die Augen. Bis er es klicken hörte “Ah scheiße, was jetzt los” Dimitri riss seine Augen wieder auf und zog das Messer aus seinem Stiefel und rammte es dem Mann in seinen Hals und riss ihm mit einem Ruck den Hals zur Hälfte auf. Das Blut floß in strömen aus der Wunde, der Boden und Dimitri selbst wurde binnen kürze Rot gefärbt. Er schaute noch eine Weile dem sterbenden Mann zu, bis er sich dafür entschied alles brauchbare ein zustecken und abzuhauen. Jetzt hatte er eine vollen Magen und 4 Dosen mehr.


    KAMPF

    > Waffen: 4 10/15

    > Technik: -- 0/15

    > Tarnung: -- 0/15



    ZIVIL

    > Landwirtschaft: -- 0/15

    > Wildnis: 1 1/15

    > Handwerk: 1 1/15



    WISSENSCHAFT

    > Erste Hilfe: -- 0/15

    > Forschung: -- 0/15

    > Technik: -- 0/15


    Über bleiben 3 Punkte.

    Aktualisierung der Skill-Punkte hinsichtlich der monatlichen Punkte

    aktualisiert am 21.04.2018, nächste Skillpunkte können ab dem 8.05.2018 vergeben werden



    Skills:


    KAMPF

    > Waffen: 2 3/15

    > Technik: 2 3/15

    > Tarnung: -- 0/15


    ZIVIL

    > Landwirtschaft: 3 6/15

    > Wildnis: 1 1/15

    > Handwerk: 1 1/15


    WISSENSCHAFT

    > Erste Hilfe: 5 15/15

    > Forschung: 3 6/15

    > Technik: -- 0/15


    Vergebene Skillpunkte bei der Aktualisierung: 3

    Übrigen Skillpunkte: 4

    Aktualisierung der Skill-Punkte hinsichtlich der monatlichen Punkte

    aktualisiert am 17.04.2018, nächste Skillpunkte können ab dem 08.05.2018 vergeben werden



    KAMPF

    > Waffen: 3 6/15

    > Technik: 2 3/15 +2

    > Tarnung: -- 0/15


    ZIVIL


    > Landwirtschaft: -- 0/15

    > Wildnis: 3 6/15 +3

    > Handwerk: 4 10/15 +4


    WISSENSCHAFT


    > Erste Hilfe: 4 10/15

    > Forschung: 2 3/15 +2

    > Technik: 1 1/15 +2



    Vergebene Skillpunkte bei der Aktualisierung: 12 (für zwei vergangene Monate)



    Übrigen Skillpunkte: 0

    Aktualisierung der Skill-Punkte hinsichtlich der monatlichen Punkte

    aktualisiert am 17.04.2018, nächste Skillpunkte können ab dem 08.05.2018 vergeben werden



    KAMPF

    > Waffen: 4 10/15 +4

    > Technik: 2 3/15

    > Tarnung: -- x/15


    ZIVIL

    > Landwirtschaft: 3 6 /15

    > Wildnis: 5 15/15

    > Handwerk: -- x/15


    WISSENSCHAFT

    > Erste Hilfe: 2 3/15

    > Forschung: -- x/15

    > Technik: -- x/15




    Vergebene Skillpunkte bei der Aktualisierung: 4


    Übrigen Skillpunkte: 2

    VRAG UBIIITTT


    Herr, mein Gott, wie mächtig bist du! Keiner ist dir gleich. Nach allem,

    was wir gehört haben, sind wir überzeugt:

    Es gibt keinen Gott außer dir.


    2. Samuel 7, 22